logo

Lage

Wo liegt Achlia

Achlia gehört mittlerweile zur Gemeinde Ierapetra und liegt etwa 15 km östlich davon an der Südküste Kretas. Ierapetra ist etwa 100 km von Heraklion entfernt.


Größere Kartenansicht

Strände

In direkter Umgebung von Achlia gibt es den Hausstrand Galini (Feinkiesel und Sand) und den Strand von Agia Fotia (“Blaue Flagge” mit Feinkiesel und Sand). Es gibt an beiden Stränden Liegestühle, Sonnenschirme und Tavernen. Das Meer ist hier sehr sauber und kristallklar. Beide Strände sind von den Ferienhäusern auch zu Fuß zu erreichen


Achlia - Strände auf einer größeren Karte anzeigen

Natur

Der Südosten Kretas (Bezirk Lassithi) bietet eine vielfältige, teilweise noch unberührte Natur. Neben zahlreichen Stränden finden Sie ein grünes Hinterland mit Berggipfeln, Hochebenen, zerklüfteten Schluchten, Höhlen, unzähligen Olivenbäumen und Kieferwäldern.

Im Hinterland von Achlia gibt es stille Dörfer, die nach einer langen Zeit des Aussterbens allmählich durch Restaurierung der alten Häuser wieder zum Leben erweckt werden.

In der Nähe von Achlia finden Sie die Schmetterlingsschlucht in Koutsouras. Der Gipfel des Afendis Stavromenos mit über 1400 Metern, die Hochebene von Thripti und etliche Höhlen (z.B. oberhalb von Pefki) zeigen heute noch eine unberührte und einsame Natur.

Unzählige Olivenbäume in silbrigem Grün säumen die Wege. Die Produktion von Olivenöl stellt seit Jahrhunderten den Haupterwerbszweig der Einheimischen dar. Neben dem Olivenöl beschert heute der Anbau von Gemüse (vor allem in Gewächshäusern) den Menschen im Südosten von Kreta ein besseres Auskommen.

An der Küste entlang des libyschen Meeres finden Sie eine Vielzahl von Kies- und Sandstränden.

Ob mit dem Auto, dem Mountainbike oder zu Fuß - hier erleben Sie noch ein Stück altes Kreta!

Aktivitäten

Für jeden Geschmack gibt es vielfältige Aktivitäten am Meer oder auf dem Land. Selbstverständlich spielt der Wassersport eine große Rolle. Neben Schwimmen und Schnorcheln können Sie Windsurfen, Wasserskifahren, Segeln, Kanus, Tretboote, Bananas oder Jetskis ausleihen. In Ierapetra gibt es eine Tauchschule.

In den Bergen gibt es unzählige Möglichkeiten für Wanderungen, Berg- und Klettertouren. (Es gibt einige Führer z.B. “Wanderungen Ostkreta“, die ganz hilfreich für die Streckenführung sind, da die Beschilderungen meist eher dürftig sind)

Mountainbiker kommen in dieser Gegend mit anspruchsvollen Touren voll auf Ihre Kosten.

In Ierapetra gibt es zwei Fitness-Studios und eine Go-Kart-Bahn. In einigen Hotels gibt es Tennisplätze, die mitunter auch für Interessierte von außen zugänglich sind.

Golf Spielen können Sie oberhalb von Chersonissos (ca. 1 Fahrstunde von Achlia entfernt)

Sehenswürdigkeiten

Direkt in der Umgebung von Achlia lohnen sich, wie unter dem Punkt "Natur" bereits erwähnt, Ausflüge zu den Dörfern Shinokapsala, Orino, Pefki, Agios Iannis oder Stavrochori. Inzwischen sind diese Orte auf relativ guten, kleinen Straßen zu erreichen. Allerdings sind die Strecken teils kurvig und steil und verlangen Aufmerksamkeit beim Fahren. Zwischen Shinokapsala und Agios Iannis finden Sie eine sehr schöne Bergstraße, die durch Kieferwälder führt. In “Psychro” (beschilderter Rastplatz), wenige Kilometer außerhalb von Shinokapsala, befindet sich eine Quelle, die die gesamte Region mit hervorragendem Wasser versorgt.

Ierapetra (15 km entfernt von Achlia) ist in erster Linie eine quirlige Einkaufsstadt. Die engen Gassen hinter dem alten venezianischen Kastell und der Moschee aus türkischer Besatzungszeit lohnen einen Spaziergang. Das kleine archäologische Museum mit Funden aus minoischer Zeit kann besichtigt werden. Eine Vielzahl von Restaurants und Bars in der Stadt und entlang der Uferpromenade laden zum Verweilen ein.

Von Achlia aus erreicht man nach etwa 7 Kilometer den Ort Makrigialos mit einem sehr schönen Sandstrand, einem restaurierten kleinen Hafen und vielen Restaurants. Von dort aus können Sie weiter Richtung Osten nach Kalo Nero (sehr schöne feinsandige Badebucht) und zum Kloster Moni Kapsa fahren. Dort leben noch einige Mönche und eine Nonne in dem Kloster, das neben einer engen Schlucht am Felsen zu kleben scheint. Die Kirche mit schönen Ikonen kann besichtigt werden. Ein besonderer Ort der Stille mit traumhaften Blick aufs Meer.

Fährt man von Moni Kapsa weiter nach Osten kann man über Goudouras in Richtung Norden die Orte Ziros oder Zakros erreichen. In Ziros werden die hervorragenden “Sultaninas” auf großen Tüchern im Freien getrocknet und in die umliegenden Regionen zum Verkauf gebracht. Die Weiterfahrt führt über eine, inzwischen gut ausgebaute Straße, in vielen Kurven und steilen, teilweise ausgesetzten Abschnitten, mit phantastischen Ausblicken aufs Meer, hinunter nach Xerocampos. Diese kleine Siedlung am östlichsten Punkt von Kreta, bietet traumhafte sandige Badebuchten und etliche Tavernen zur Einkehr.

In Zakros führt eine Straße durch wildes und einsames Bergland hinunter zum Meer und den alten königlichen Palast von Kato-Zakros. Die Ausgrabungen können zu bestimmten Zeiten besichtigt werden (Öffnungszeiten können in Zakros erfragt werden).

Sehenswert ist auch die kleine "weiße" Stadt Sitia. Auf dieser Fahrt lohnt ein Abstecher zum Kloster Moni Toplou mit einem interessanten orthodoxen Kirchenmuseum und der Besuch des Palmenstrands von Vai.

Ein weiterer Ausflug führt nach Agios Nikolaos, die Hauptstadt des Bezirks Lassithi. Von dort aus können Sie entweder die ehemalige Leprainsel Spinalonga, oder das berühmte Örtchen Elounda ansteuern. Auch das Kunsthandwerkstädtchen Kritsa, mit der sehr schönen Kirche unterhalb des Dorfes, und die Ausgrabungen der dorischen Stadt Lato, lohnen einen Besuch. Haben Sie mehr Zeit, fahren Sie auf die Lassithi Hochebene, wo auch die Geburtshöhle von Zeus vermutet wird. Es gibt mehrere Routen, die auf die Hochebene führen. Entweder Sie nehmen von Kritsa aus die Landstraße, oder Sie fahren vom ehemaligen Bezirkshauptstädtchen Neapolis hinauf. Die Fahrt führt durch fruchtbare Dörfer, die entlang der Bergstrecke an kleinen Flüssen liegen. Eine weitere Fahrtmöglichkeit ergibt sich von Chersonissos aus auf einer gut ausgebauten Straße. Auf der Ebene finden Sie kleine Dörfer, fruchtbare Felder und immer wieder beeindruckende Ausblicke auf die Gipfel des Dikti-Gebirges.

Selbstverständlich lohnen auch die Fahrten nach Heraklion zur Besichtigung des Archäologischen Museums (eines der berühmtesten Museen Europas, leider derzeit wegen Restaurierung geschlossen) und der, wenige Kilometer von Heraklion entfernten, Ausgrabungsstätte von Knossos.
Ebenso interessant ist auch die Fahrt zum Palast von Festos mit seinen beeindruckenden Ausgrabungen oder auch die Besichtigung des minoischen Palastes von Malia und der antiken Stadt von Gournia.

Nicht unerwähnt dürfen die Ausflüge zu den beiden vorgelagerten Inseln Chrissi und Koufounissi bleiben. Nach Chrissi fahren ab Ierapetra in etwa 40 Minuten täglich mehrere Ausflugsboote. Auf Chrissi finden Sie den einzigen afrikanischen Zedernwald Europas, feinsandige Strände und Dünen. Koufounissi erreichen Sie mit einem Boot in ca. 50 Minuten von Makrgialos aus. Dort sind wunderschöne Sandstrände, ein antikes Theater und Reste von Mosaiken aus römischer Besiedlung. Heute sind beide Inseln unbewohnt. Auf Chrissi gibt es eine Taverne, auf Koufounissi wird von der Crew des Bootes ein Picknick angeboten. Die Fahrten ab Makrigialos sind nicht immer regelmäßig.

Infrastruktur

In Achlia/Galini gibt es einen kleinen Supermarkt, der auch frisches Obst, Gemüse, Brot, offenen Wein und Olivenöl aus der Region Gegend anbietet.
Essen können Sie in Achlia in der Taverne Achlia (an der Uferstraße gegenüber des Galini Strandes), im Restaurant am Galini Strand oder in den beiden Tavernen an der Uferstraße zwischen Achlia und Agia Fotia. Direkt am Strand von Agia Fotia gibt es eine weitere Taverne und eine nette Strandbar. Eine Vielzahl von Restaurants, Bars und Cafes gibt es natürlich in Ierapetra und auch in Makrigialos. In Koutsouras (Nachbardorf Richtung Osten) gibt es die Pizzeria Robinson, eine Taverne, eine stylische Bar mit Wasserbecken (Holzhaus). Im Dorfzentrum, in der Nähe der Polizeistation, befindet sich eine weitere Taverne direkt am Meer mit schönem Blick auf die Küste und die umliegenden Berge.

Ierapetra bietet alle Einkaufsmöglichkeiten. Es gibt Supermärkte wie Lidl, Spar, Champigon und andere. Daneben sind eine Vielzahl an anderen Läden vorhanden. In der Stadt und entlang der Uferpromenade sind viele Restaurants, Bars, Cafes und Nachtlokale anzutreffen.

Fast alle Banken haben Geldautomaten an denen Sie mit Ihrer Bankkarte Geld abheben können.

Auch in Makrigialos gibt es eine Bank, allerhand Läden und Restaurants.

In Ierapetra gibt es ein Allgemeinkrankenhaus und Fachärzte aller Sparten. Im Krankenhaus können Sie sich kostenlos behandeln lassen. In den Arztpraxen müssen Sie die Behandlung privat bezahlen, können aber die Belege bei Ihrer Krankenkasse zu Hause zur Erstattung einreichen.

Es gibt nahezu stündliche Busverbindungen zwischen Ierapetra und Sitia mit einer Haltestelle in Achlia. Ein bis zwei mal täglich fährt ein Bus von Heraklion über Agios Nikolaos nach Ierapetra und weiter nach Sitia. Diese Fahrt dauert durch das Umsteigen mehrere Stunden. Ein Mietwagen ist in jedem Fall ab Flughafen empfehlenswert.

Wetter

Durch die hohen Gebirge auf der Insel sind die Wetterbedingungen in den einzelnen Regionen sehr unterschiedlich. Der Süden und Osten sind deutlich wärmer, als der Westen und Norden der Insel. Der Südosten Kretas gehört mit mehr als 300 Sonnentagen zu den wärmsten Regionen Europas.

Achlia liegt darüberhinaus aüßerst windgeschützt hinter dem Berg Afendis Stavromenos (1450 m).

Sehr zutreffende Wetterwerte für Achlia werden von www.weather-in-crete.com von Makrigialos ins Internet übertragen.